Zwischen Freiheit und Norm!? Theater in Therapie und Unternehmen

In unserem Workshop „Zwischen Freiheit und Norm!? Theater in Therapie und Unternehmen“, der am 22. Februar 2014 stattfand, haben wir uns mit zwei Facetten angewandten Theaters auseinandergesetzt: dem Einsatz theatraler Methoden in therapeutischen Prozessen der Gestalt- sowie der Theatertherapie einerseits und innerhalb von wirtschaftlich ausgerichteten Unternehmen und Organisationen andererseits. So konträr und unterschiedlich diese Anwendungsformen von Theater auf den ersten Blick erscheinen mögen, so bewegen sich doch beide innerhalb der spannungsvollen und multidimensionalen Relation von Freiheit und Norm. Dieses Spannungsverhältnis hat den thematischen Ausgangspunkt der ganztägigen Veranstaltung dargestellt.

Der Workshop fand für die Mitarbeiter*innen des Projekts und ausgewählte Gäste statt und hat Raum für Diskussionen und eine intensive Auseinandersetzung geboten. Aus jedem der beiden Bereiche waren je zwei Expert*innen eingeladen: Dr. Claudia Borowy (Unternehmenstheateranbieterin), Ilona Heilmann (Gestalttherapeutin), Irmgard Sollinger  (Unternehmenstheateranbieterin) und Bettina Stoltenhoff-Erdmann (Theatertherapeutin).

 

Prof. Dr. Ariane Berthoin Antal, die von uns als Teilnehmerin eingeladen war, hat einen englischsprachigen Bericht über den spannenden und erkenntnisreichen Tag verfasst, der unter diesem Link erreichbar ist.

 

(Die Veröffentlichung der Fotos geschieht mit der freundlichen Genehmigung durch Ariane Berthoin Antal.)

 

 

  • Falls Sie diesen Blogbeitrag in Teilen oder zur Gänze zitieren möchten, verwenden Sie bitte folgende bibliografische Angaben:
    Fabian Lempa, Lilian Seuberling: „Zwischen Freiheit und Norm!? Theater in Therapie und Unternehmen“, The Aesthetics of Applied Theatre (Blog), Februar 2014.