Neuerscheinung: Julius Heinicke – How to Cook a Country. Theater in Zimbabwe im politisch-ästhetischen Spannungsfeld

20/11/2013 12:00

 

Im September 2013 ist das Buch "How to Cook a Country. Theater in Zimbabwe im politisch-ästhetischen Spannungsfeld" von Julius Heinicke, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Teilprojekt Theatre in Education, im Wissenschaftlichen Verlag Trier erschienen.

 

"How to Cook a Country – der Titel von David Dinnels Theaterstück von 2009 – verweist auf die spielerische Ironie, mit der Theatermacher in Zimbabwe sich mit der Situation in ihrem Lande auseinandersetzen. In derb-komischen Satiren oder bitteren Tragödien parodieren sie den Alltag in einem Land, in dem die Gegensätze zwischen Arm und Reich immer größer werden und der Regierungsstil absurde Blüten treibt. Die Skrupellosigkeit des Präsidenten spiegelt sich etwa in der Figur des „König Ödipus“ wider. Der Unmut der jungen Generation richtet sich gegen „Shakespeare’s Ghost“, der koloniale Strukturen und das verantwortungslose Gebaren der politische Elite gleichermaßen repräsentiert.

Julius Heinicke betrachtet in diesem Band mehr als 30 Stücke und Inszenierungen der gegenwärtigen Theaterszene. Sein Hauptaugenmerk richtet sich auf die innovative Art und Weise, wie die Theaterschaffenden aus dem Fundus performativer Traditionen schöpfen, ohne gängige (post)koloniale Klischees zu bedienen. Kreativ und kritisch zugleich inszenieren sie politisch-ästhetische Spannungsfelder, in denen das Publikum hineingesogen und zum Nachdenken, Reflektieren, miteinander Lachen und Diskutieren ermuntert wird. Das Theater – so Heinicke – stellt eine Gegenöffentlichkeit her, es vermittelt Denkanstöße für das Aushandeln einer zivilen Gesellschaft.

Mit How to Cook a Country legt Heinicke ein Kompendium vor, das detaillierte Einsichten in die Entwicklung der Kulturlandschaft Zimbabwes in den ersten zehn Jahren des neuen Jahrtausends vermittelt."