Unfreiwillige Spiele – Zur Formung von Subjektivität in einer theatralen Gesellschaft

03/07/2015 15:00 to 04/07/2015 20:00

 

Die diesjährige Jahreskonferenz des Projekts "The Aesthetics of Applied Theatre" mit dem Titel "Unfreiwillige Spiele – Zur Formung von Subjektivität in einer theatralen Gesellschaft" wird am 3. und 4. Juli 2015 im Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin, Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin, statt finden.

 

Die 2. Jahrestagung des ERC-Projekts The Aesthetics of Applied Theatre stellt die Frage nach der Macht der performativen Künste, Subjekte zu formen und zu korrigieren. Es sollen einerseits Zurichtungsversuche des Theatralen speziell im Hinblick auf die Hervorbringungsprozesse von Subjektivität fokussiert werden. Andererseits wird es um die institutionellen Mechanismen gehen, die sich auf diese Prozesse auswirken. Anhand von Theaterarbeiten in Gefängnissen, Kliniken, Schulen oder Unternehmen möchten wir erörtern, welche speziellen theatralen Techniken zu welchen Zwecken im Rahmen der Arbeit mit und an Insass_innen, Patient_innen, Schüler_innen oder Arbeitnehmer_innen eingesetzt werden. Auch im Rahmen klassischer Kunstinstitutionen stellt sich freilich die Frage, wie der Zusammenhang von Performativität und Subjektivation im Hinblick auf die Organisation neokapitalistischer Lebensweisen zu konzeptualisieren wäre. Ziel ist, unterschiedliche Richtungen einer politischen, ethischen und ästhetischen Kritik des unfreiwilligen Theaterspiels aufeinandertreffen zu lassen.

 

Im Vorfeld der Konferenz ist im Onlinemagazin der FU Berlin ein Interview mit Natascha Siouzouli erschienen, das Sie unter folgendem Link erreichen können: Unfreiwillige Spiele campus.leben

 

 

Programm

Freitag, 3. Juli

15:00 … Einleitung: Unfreiwillige Spiele (Matthias Warstat, Natascha Siouzouli)

 

Vollzug und Spektakel

15:30 … Copy – Gedanken zur ludischen Praxis des Nachahmens (Natascha Adamowsky)

16:15 … Check. Point. (Kristin Flade)

17:30 … Performative Zensur. Staatliche Verbots- und Verhinderungsaktionen in der Sowjetunion und in Russland (Sylvia Sasse)

18:15 … Bert Brecht und Kurt Lewin – Zur Szene des Selbst-Vollzugs (Katja Rothe)

20:15 … Keynote: How to Queer a War Machine: Storytelling Up and the Vita Performativa (Jon McKenzie)

 

Sonnabend, 4. Juli

 

Terror der Institutionen?

10:30 … Die Krux mit dem Kreuz: Die Passionsspiele im Jugendgefängnis von Mexiko City (Janina Möbius)

11:15 … Forced Participation – Seminarschauspiel in der Personalentwicklung (Florian Evers / Fabian Lempa)

12:00 … Organisation als Kunst (Florian Malzacher)

 

Mittagspause

 

Szenen Theatraler Subjektivation

14:00 … Visio Thurkilli – Theater als Höllenstrafe (Michael Lorber)

14:45 … Übertragung zwischen Spiel und Ernst (Lilian Seuberling)

16:00 … 'Seelenreize' und 'Psychiaterie'. Formen szenischer Subjektivation im moral management um 1800 (Céline Kaiser)

16:45 … 'Das bin also Ich' – Paradoxien der Subjektidentität (Carl Hegemann)

 

Pause

 

19:00 … Gespräch mit der Künstlerin Marianne Flotron

 

 

Eintritt ist frei, es ist keine Anmeldung erforderlich. Die Konferenz findet mit Ausnahme der Keynote von Jon McKenzie in deutscher Sprache statt.