The Aesthetics of Applied Theatre

Angewandtes Theater hat in den letzten Jahrzehnten weltweit in vielen Lebensbereichen an Bedeutung gewonnen: In Krisen- und Konfliktsituationen, in sozialer Projektarbeit, in der Unternehmenskommunikation, in der therapeutischen Behandlung von Traumata und in politischen Kampagnen. Trotz seiner großen kulturellen und gesellschaftlichen Bedeutung wurde angewandtes Theater von der Theaterwissenschaft bislang weitgehend vernachlässigt.

In seinen Formen und Inhalten oft alltäglich und zweckorientiert, scheint angewandtes Theater dem Kunsttheater auf den ersten Blick fremd, greift aber zum Teil auf ähnliche ästhetische Mittel zurück. Wie werden Theatertraditionen unterschiedlicher Herkunft neu kombiniert und zum Teil radikal instrumentalisiert? Wie lassen sich die besonderen Aufführungssituationen angewandten Theaters beschreiben? Welche neuen und anderen Darstellungsformen haben sich herausgebildet? Welche politischen und ethischen Fragestellungen ergeben sich, wenn Theater konkrete Zwecke erfüllen soll und sich für die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Anliegen in Anspruch nehmen lässt? Das vom Europäischen Forschungsrat geförderte Projekt The Aesthetics of Applied Theatre widmet sich diesen Fragen und neuen Phänomenbereichen angewandten Theaters.

In den Räumlichkeiten der Freien Universität Berlin am Institut für Theaterwissenschaft werden unter der Leitung von Matthias Warstat in einem internationalen Vergleich folgende Themenbereiche in den Fokus der theaterwissenschaftlichen Betrachtung gestellt. 

 

Teilprojekte: