Dr. Julius Heinicke

Julius Heinicke ist seit Januar 2017 Professor für „angewandte Kulturwissenschaften“ an der Hochschule Coburg. Nach dem Studium der Kultur- und Theaterwissenschaften / kulturelle Kommunikation promovierte er an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einem Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung mit der Studie „How to Cook a Country: Theater in Zimbabwe im politisch-ästhetischen Spannungsfeld. Von 2012-2016 forschte und lehrte er am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität in Berlin zu den Themenfeldern transkulturelle Ästhetik, kulturelle Vielfalt, Kulturpolitik und Kulturarbeit im Rahmen von The Aesthetics of Applied Theatre, insbesondere an einer Studie zu Theatre in Education in Southern Africa. Seit 2016 ist er ebenfalls als Dozent an der Theaterakademie der Hochschule für Musik und Theater Hamburg tätigt.  

Neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit arbeitet Julius Heinicke seit vielen Jahren international im Bereich kultureller Bildung und im Kulturmanagement. Er initiierte mehrere Theater- und Kunstprojekte in Deutschland und im südlichen Afrika, war u.a. Company Manager beim Musical „Die Venus“ in Berlin, Produktionsleiter von Marianne Rosenbergs Jazz- und Chansonprogrammen und künstlerischer Koordinator des „Zimbabwe Arts Festival Berlin“, einer Kooperation mit dem Auswärtigen Amt. 

 

Hier blickt er auf seine Zeit im Projekt zurück und stellt Überlegungen zur Offenheit von Theater und Theaterwissenschaft an.

 

Ausgewählte Publikationen:

  • Heinicke Julius; Kalu, Joy Kristin; Warstat Matthias (Hg.): Kunst und Alltag. Paragrana - Internationale Zeitschrift für historische Anthropologie 2, (2017).
  • Heinicke, Julius: Verstrickungen zwischen Alltag und Kunst: (Inter)kulturelles Potenzial oder Beschränkung ästhetischer Freiheit? In: Heinicke Julius; Kalu, Joy Kristin; Warstat Matthias (Hg.): Kunst und Alltag. Paragrana - Internationale Zeitschrift für historische Anthropologie 2, (2017), 42-56.
  • Heinicke, Julius: „Südafrika und die Sorge um das Offene: Der Assitej World Congress in Kapstadt“. In: Theater heute, 8 (2017), 54-56.
  • Heinicke, Julius: „Anderswo ist meist nicht genauso: Wie uns Theater andere Weltbilder zugänglich macht.“ In: Geschlossene Gesellschaft: Künstlerische Interventionen zur kulturellen Vielfalt. (Jahrbuch Ixypsilonzett 2017), 23-25.  
  • Heinicke, Julius: „Koloniale Fallstricke erkennen und meiden: Perspektiven für die interkulturelle Theaterarbeit von der Finanzierung über die Ästhetik bis zur Evaluation“. In: Warstat, Matthias et al. (Hg.): Applied Theatre: Rahmen und Positionen. Berlin: Theater der Zeit, (2017), 111-136.
  • Heinicke, Julius: "Anderswo ist meist nicht genauso: Wie uns Theater andere Weltbilder zugänglich macht.", In: Geschlossene Gesellschaft: Künstlerische Interventionen zur kulturellen Vielfalt (Jahrbuch Ixypsilonzett 2017), S. 23 - 25.
  • Heinicke, Julius: "Koloniale Fallstricke erkennen und meiden. Perspektiven für die interkulturelle Theaterarbeit von der Finanzierung über die Ästhetik bis zur Evaluation", In: Warstat, Matthias, Evers, Florian, Flade, Kristin, Lempa, Fabian, Seuberling, Lilian, (Hg.). Applied Theatre – Rahmen und Positionen. Berlin: Theater der Zeit, 2017.
  • Heinicke, Julius: „Theatre in Transformation: Was Deutschland von Südafrika lernen kann". In: Theater heute, 5 (2016), S. 75 - 76.
  • Heinicke, Julius: Theater als Intervention. Politiken ästhetischer Praxis, gemeinsam mit Joy Kristin Kalu, Janina Möbius, Natascha Siouzouli und Matthias Warstat, Berlin: Theater der Zeit, 2015.
  • Heinicke, Julius: „Grenzen (auf) der Bühne. Flüchtlingstheater in Südafrika und Deutschland“. In: Theater heute, 2 (2015), S. 26 – 31.
  • Heinicke, Julius: „Performing Public Sphere“. In: Intermediality, Performance and the Public Sphere, herausgegeben von Khalid Amine und Georg F Robertson. Denver, Amherst, Tangier, 2014. S. 158 – 165.
  • Heinicke, Julius: „Die Wiederentdeckung der Theatralität. Eine Rückbesinnung auf 'Die Toten als die Macht der Lebenden'“. In: Budde, Antje (Hg.): Fiebach. Theater. Wissen. Machen.  Berlin: Theater der Zeit, 2014, 25-34.
  • Heinicke, Julius: „Brennende Migranten, stupide Europäer und korrupte Politiker: Kapstadts Theater verhandeln Südafrikas Konflikte“. In: Theater heute, 3 (2014), S. 42-46.
  • Heinicke, Julius: How to Cook a Country: Theater in Zimbabwe im politisch-ästhetischen Spannungsfeld. Trier: WVT (LuKA Literaturen und Kunst Afrikas, Bd.6), 2013.
  • Heinicke, Julius: „Pizza oder Hähnchenbein? Theater in Zimbabwe zwischen Widerstand und Innovation". In: Theater heute, 6 (2013): 50-54.
  • Heinicke, Julius. „How to Play (with) Politics? Theatre and Socio-Political Engagement in Current Zimbabwe." In: Performative Trans-Actions in African Theatre 2: Innovation, Creativity & Enterprise in African Theatre, edited by Kene Igweonu, Osita Okagbue. Newcastle: Cambridge Scholars Publishing, 2013.
  • Heinicke, Julius et. al. (Hg): Kuvaka Ukama - Building Bridges: A Tribute to Flora Veit-Wild. Heidelberg: Kalliope Paperbacks, 2012.
  • Heinicke, Julius; Mörike, Tobias. „Wissenschaft mit einem Hauch von Poesie". Humboldt 5 (2012): 7.
  • Heinicke, Julius; Woyle, Katharina. „Ziviler Friedensdienst in der Kontroverse? Stellenwert und Wirkung eines Instruments zur Konfliktbearbeitung. Dokumentation der Entwicklungspolitischen Diskussionstage". SLE, 2011. http://www.sle-berlin.de/files/sle/EPDT%202011%20Dokumentation%20ZFD.pdf.
  • Große, Thomas. „Ständig hinterfragen oder das Drama mit ‘Corpus Christi’". Ein Interview mit dem Dramaturgen Julius Heinicke.” Die Andere Welt 02 (2001): 12.

 

Vorträge

  • 5/17 „Diversity or intercultural exchange: Impulses from Southern Africa for Germany“. Vortrag, Assitej World Congress, Kapstadt, Südafrika.
  • 3/17 „Kunst und Flucht. Strategien der Kulturpolitik und Vermittlung der Vielfalt.“ Rotary Club Berlin, Potsdamer Platz.
  • 1/17 Teilnahme an der Podiumsdiskussion: „Community Building durch internationale Kulturvermittlung“, Internationales Symposium für Kulturvermittlung, St. Pölten, Österreich (Januar 2017).
  • 11/16 Teilnehmende Beobachtung beim Kongress „Forschendes Theater in sozialen Feldern. Theater als soziale Kunst (III)“, FH Dortmund.
  • 11/16 „Venues of counter public sphere(s): African Performances in the new Millennium”, Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, Frankfurt (November 2016).
  • 10/16 Moderation der Podiumsdiskussion: „Internationale Kulturförderung: Geben und Nehmen“. Konferenz „Profitable Aesthetics: Performative Strategien der Teilhabe“, Akademie der Künste, Berlin.
  • 10/16 "Statement on Dramaturgy and Cultural Translation", Symposium, University of Amsterdam.
  • 03/16 „International Art and Culture Funding. Perspectives and Critique“. Vortrag, Konferenz „Theatre in Transformation“, State Theatre Pretoria, Südafrika.
  • 03/16 Workshop „Creating Transcultural Spaces“: Conference Action Art, Zürcher Hochschule der Künste, Zürich.
  • 02/16 Moderation der Diskussion zum Film „Die Landung der Kurden auf dem Mond", Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin.
  • 11/15 „Really Useful Theatre? An International Perspective". Impulsvortrag, Sophiensæle, Berlin.
  • 7/15 „The Aesthetics of World Festivals: Local or global?". Konferenz der AfTA (African Theatre Association), Los Angeles, USA.
  • 05/15 „How to Analyze the Aesthetics of Applied Theatre / Theatre in Conflict". Tischgespräch und Workshop. Practitioners' Forum, Artasfoundaion, Schweizer Stiftung für Kunst in Konfliktregionen. Zürcher Hochschule der Künste, Zürich.
  • 02/15 „Die Spanische Treppe als mediales und kulturelles Dispositiv". Gespräch mit Arthur Engelbert. Die Denkerei, Berlin.
  • 02/15 „Playing Against Homophobia". FOOT Conference, University of Toronto, Kanada.
  • 09/14 „Von flunkernden Typen zu Figuren der Lüge: Afrikas Trickster und Europas Zanni im Wandel der Zeit“. Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, Bochum.
  • 07/14 „Theatre and Xenophobia: A Global Phenomenon in South Africa?“. IFTR Conference (International Federation for Theatre Research), Warwick, UK.
  • 05/14 „Theater mit Transfereffekten?“ Gastvortrag am Institut für Kulturpolitik, Universität Hildesheim.
  • 01/14 „Zwischen Narrenfreiheit und neokolonialem Protektorat: Zur Frage des ‚Schutzes’ im Applied Theatre Afrikas.“ (Jahrestagung: Politics of the Applied, ERC-Projekt, FU-Berlin)
  • 01/14 „Dancing with Life or Running Away: Theater und Literatur in Zimbabwe“. Einführung und Moderation der Lesung und Diskussion mit Christopher Mlalazi, Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin.
  • 01/14 „New Developments in Zimbabwean Theatre“. Gastvortrag an der Universität Bayreuth. (Englische Literaturwissenschaft).
  • 10/13 „Unsichtbares Theater“. Einführung und Moderation der Lesung mit Henry Thorau, Livraria, Berlin.
  • 07/13 "Dealing with Bad Memories: Theatre and Reconciliation in South Africa". IFTR (International Federation for Theatre Research) - Conference, Barcelona.
  • 06/13 „How to Analyse the Aesthetics of Applied Thatre? Some Theoretical Thoughts". AfTA (African Theatre Association)- Conference, London (Goldsmiths), UK.
  • 07/11 „Theatre and the Public Sphere." AfTA (African Theatre Association)- Conference, Swansea, Wales.
  • 02/11 „African Theatre and Politics". Research Day, African and Postcolonial Studies, Leeds, UK.
  • 07/10 „Theatre for Social Modernization: Great Escape and Waiting for Constitution". IFTR (International Federation for Theatre Research) – Conference, Ludwig Maximilians Universität Munich.
  • 04/10 „Performing Democracy: Theatre in Zimbabwe". NEWSA (North Eastern Workshop on Southern Africa), Burlington, USA.
  • 07/09 „Theatricality. The Cause or the Way out of Crisis in African Dramatics?" Humboldt Universität Berlin.

 

 

 

 

Blogeinträge